Home / Allgemein / Verkehrsbrennpunkt Merkurstraße/Pforzheimer Straße soll entschärft werden

Verkehrsbrennpunkt Merkurstraße/Pforzheimer Straße soll entschärft werden

Zu einer spontanen Vor-Ort Aktion wurde die CDU Landtagsabgeordnete Christine Neumann nach von den Gemeinderatsfraktionen von CDU und den Freien Wählern nach Waldbronn eingeladen. Ebenfalls anwesend war der Bürgermeisterkandidat Jonathan Berggötz. Ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Familie Nußbaumer hat die Brisanz der Einmündungssituation für die Anlieger nochmals vor Augen geführt.

Erneute Aktualität haben die früheren Überlegungen zum Einbau eines Kreisels an der Kreuzung Merkurstraße/Pforzheimer Straße, bei der Bäckerei Nußbaumer, durch die von den Verkehrsbehörden abgelehnten Maßnahmen des Lärmaktionsplans erhalten. Die Aussage der Polizeibehörde aus früheren Jahren ist wohl nicht mehr haltbar, dass es sich bei dieser Kreuzung um keinen Unfallschwerpunkt handelt, was wiederum Maßnahmen zur Entschärfung der Verkehrssituation erleichtern würde. Tragischer Weise war an der Stelle im vergangenen Jahr ein tödlicher Unfall geschehen. Weitere Unfälle und tägliche kritische Situationen sind inzwischen bekannt. Grund genug, das über die Jahre vernachlässigte Ansinnen wieder auf die Tagesordnung zu bringen.

Die Anwesenden Gemeinderäte von den Freien Wähler (FWV) und der CDU haben sich für einen interfraktionellen Antrag ausgesprochen, der zeitnah im Gemeinderat eingebracht werden soll. Darin wird die Gemeindeverwaltung beauftragt, die Gespräche mit den zuständigen Behörden, unter Einbindung des Gemeinderates, wieder aufzunehmen, mit dem Ziel des Einbaus eines Kreisels an dieser Stelle. Das bisherige „Todschlagargument“, dass der Einbau zwar möglich wäre, dass aber die Finanzierung zu 100% durch die Gemeinde erbracht werden müsse, können wir aufgrund der aktuellen Verkehrssituation so nicht mehr akzeptieren. Immerhin handelt es sich bei der Pforzheimer Straße um eine Landesstraße und das Land Baden-Württemberg ist hier in erster Linie gefordert. Dies hat die Landtagsabgeordnete für ihre Gespräche mit den zuständigen Stellen in Stuttgart so mitgenommen. Die Unterstützung der Abgeordneten in dieser Angelegenheit ist sicher.

      

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.