Home / Allgemein / Minister Guido Wolf bringt weitere Fördermittel nach Waldbronn

Minister Guido Wolf bringt weitere Fördermittel nach Waldbronn

Quelle: Gemeinde Waldbronn

„Das Bäderland Baden-Württemberg mit seinen Tourismusstandorten hat ganz viel Potential“, davon zeigte sich Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa – hier ist der Bereich Tourismus angesiedelt – bei seinem Besuch in der Albtherme Waldbronn überzeugt. Um neue Impulse auch in der Bäderkommune Waldbronn zu setzen, hatte der Minister einen Zuschuss in Höhe von rund 300.000 EUR für die geplanten Investitionen in der Albtherme mitgebracht.

Die Waldbronner Einrichtung wurde in den letzten Jahren bereits mehrfach mit Zuwendungen aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes gefördert. Wolf erklärte, dort wo Kommunen bereit sind zu investieren, helfe man gerne mit, auch um z.B. die Eintrittspreise für den Bürger und Steuerzahler günstig zu halten. Er gab weiter bekannt, dass der Landtag die Förderung für Investitionen in die Tourismusinfrastruktur von fünf auf sieben Mio. Euro erhöht habe.
„In den vergangenen acht Jahren hat die Kurverwaltung rund 6,2 Mio. Euro in die Albtherme investiert, dafür sind 1,4 Mio. Euro an Fördermittel geflossen“ stellte Bürgermeister Franz Masino fest. Die Investitionen würden nicht nur der Attraktivitätssteigerung der Albtherme dienen sondern seien auch nachhaltig, erklärte Masino weiter und verwies auf den Einbau eines Blockheizkraftwerks, das sich bereits nach vier Jahren Laufzeit amortisiert habe. Auch die anstehenden Modernisierungsmaßnahmen im Innenbereich – hier entsteht neben neuen Angeboten auch ein Saunabistro – die Erweiterung der Albtherme um einen Saunagarten mit Saunahaus sowie die Neugestaltung des bestehenden Außenbereichs seinen ohne die Förderung des Landes nicht denkbar, betonte BM Masino.
Die Nachhaltigkeit der Investitionen wird auch an anderer Stelle deutlich. Minister Wolf zeigte sich hocherfreut über den „enormen Zuwachs im Bereich Tourismus“, der für Baden-Württemberg von großer Bedeutung sei. So könne man im vergangenen Jahr in Waldbronn 27,4 Prozent mehr Ankünfte und eine Steigerung von 15,4 Prozent bei den Übernachtungszahlen verzeichnen, besonders bemerkenswert sei der Zuwachs an ausländischen Gästen mit 38 Prozent. Die Gemeinde liege dabei weit über dem Landesdurchschnitt
Von steigenden Besucherzahlen auch in der Albtherme berichtete Bürgermeister Masino: “2016 haben 220.000 Gäste die Albtherme besucht, mit den Investitionen verbessern sich auch die wirtschaftlichen Zahlen des Thermalbads stetig“. So habe man in den vergangenen Jahren im Gesamtergebnis – also nicht nur im operativen Bereich – „eine schwarze Null geschrieben“.
Mitgetragen habe diese Entwicklung in erster Linie der Gemeinderat, Unterstützung habe man aber auch durch die Politik erfahren, so Masino mit Blick auf die beiden anwesenden Landtagsabgeordneten Christine Neumann (CDU) und Barbara Saebel (Grüne).
Seinen Dank richtete der Bürgermeister ebenfalls an den Präsident des Heilbäderverbandes, Wolfgang Link und an dessen Geschäftsführer Arne Mellert: „Sie haben die Albtherme immer wieder gepuscht“. Die Bestätigung dafür, dass diese Vorgehensweise richtig war und ist habe man mit der Verleihung des fünften Wellnesssterns für das Thermalbad erhalten. Ein großes Lob zollte Masino auch den anwesenden Gastronomen: “Hotel Krone, Hotel-Restaurant Weinhaus Steppe und Schwitzer’s Hotel am Park leisten als Kooperationspartner der Therme einen wichtigen Beitrag zum touristischen Angebot der Gemeinde“. In der guten Zusammenarbeit mit den Partnern und der Tourismusgemeinschaft Albtal Plus habe man bisher schon viel erreicht.
„Tourismus und Dienstleistung sind eine große Herausforderung, der Erfolg beruht auf der hervorragenden Arbeit der Menschen, die in diesen Bereichen Dienst tun“ betonte auch Minister Wolf in seiner Ansprache. Für die Zukunft müsse das Bestreben der Tourismusgemeinden noch mehr darin liegen, den Menschen die Chance zu geben, aus der Hektik des Alltages zu entkommen. Das Bäderland könne hier Angebote machen und auch zu Urlaub im eigenen Land ermutigen.

Quelle: Gemeinde Waldbronn
Quelle: Gemeinde Waldbronn

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.