Home / Allgemein / Christine Neumann-Martin MdL: Trisomie-Bluttest darf nicht vom Geldbeutel abhängen

Christine Neumann-Martin MdL: Trisomie-Bluttest darf nicht vom Geldbeutel abhängen

„Der Bluttest während der Schwangerschaft, der unter anderem untersucht, ob das Embryo unter dem Down-Syndrom leidet, darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen“, erklärt Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin, die auch gesundheitspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg ist.

Deshalb begrüße sie die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Kassen und Kliniken, diesen Test in begründeten Einzelfällen als Kassenleistung anzubieten. Werdende Eltern sollten selbst entscheiden, ob sie so einen Test machen wollen, so Neumann-Martin weiter und dies unabhängig vom Einkommen. Schwangere würden heute sehr engmaschig betreut und untersucht. Wenn derzeit bei Ultraschall Untersuchungen mögliche Risiken festgestellt werden, übernehmen die Krankenkassen bisher die Kosten für eine sog. Fruchtwasseruntersuchung. Bei dieser Untersuchung wird mit einer langen Nadel durch die Bauchdecke der werdenden Mutter gestochen und Fruchtwasser aus der Fruchtblase genommen. Diese Untersuchung sei nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich und könne zu Fehlgeburten führen. Sie selbst habe sich gemeinsam mit ihrem Mann gegen sämtliche Tests entschieden, sie könne aber auch nachvollziehen, dass werdende Eltern Gewissheit haben wollen. Nach dem Test müsse jeder für sich selber die Entscheidung treffen, wie es weitergeht. „Nicht immer muss ein positives Testergebnis zu einem Schwangerschaftsabbruch führen,“ so Neumann-Martin weiter. „Aber die Eltern haben so die Möglichkeit sich bereits auf die besonderen Erfordernisse nach der Geburt einzustellen und dies ohne die Risiken einer Fruchtwasseruntersuchung.“

Statt eine moralische Diskussion auf dem Rücken werdender Mütter auszutragen, plädiert die Abgeordnete dafür, Eltern, die ein aller Voraussicht nach behindertes Kind erwarten, zu stärken und zu unterstützen. „Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Familien mit behinderten Kindern zu unterstützen. Behinderungen zu akzeptieren und trotzdem ein erfülltes Leben führen zu können, sollte das Bestreben unserer heutigen Zeit sein,“ erklärt Neumann-Martin.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.