Home / Allgemein / Christine Neumann-Martin MdL trifft Heisenberg-Schüler am „Tag der freien Schulen“

Christine Neumann-Martin MdL trifft Heisenberg-Schüler am „Tag der freien Schulen“

Die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe des Heisenberg-Gymnasiums Ettlingen konnten sich anlässlich des „Tags der freien Schulen Baden-Württemberg“ über den Besuch der Landtagsabgeordneten Christine Neumann-Martin freuen.

Das Heisenberg-Gymnasium liegt im Herzen des Wahlkreises der jüngsten Abgeord­nete der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag.
Auf Einladung der Schule konnte sich die CDU-Politikerin einen persönlichen Ein­druck von einer Schule in freier Trägerschaft machen und einen Ein­blick in den Schulalltag nehmen.
Auf ihrer Homepage beschreibt sich Christine Neumann-Martin als „als echte Ver­treterin der jüngeren Generation“ und als solche wurde sie von den Schülerinnen und Schülern der Klassen 11 und 12 „unter die Lupe genommen“.

Und die Jugendlichen hatten sich gut auf den Besuch vorbereitet:
Erkennt sie als echte Ettlingerin auf einem Foto den „Froschkreisel“ in Bruchhausen?
Was verbindet sie mit der Stadt Speyer?
Welche Verbindung hat sie zum Karlsruher Schloss?

In einer zweiten Runde war Frau Neumann-Martin als Teammitglied bei einem Quiz, dem sogenannten „Politik-Fußball“, gefragt: Wie viele junge Menschen gingen im Schuljahr 2016/17 in Ettlingen zur Schule? Wie viele Privatschulen gibt es in Baden-Württemberg? Wie groß ist der Frauenanteil im Bundestag? Wie viel Müll produzierte jeder Bürger Baden-Württembergs 2016 durchschnittlich?

Nach diesem eher spielerischen Auftakt des Treffens musste sich die junge CDU-Politikerin nun mit Statements ihrer Kollegen auseinandersetzten:
Die Schülerinnen und Schüler waren beeindruckt, wie die junge Abgeordnete ihre politischen Standpunkte präzise artikulierte und begründete.

Aber auch schulpolitische Inhalte, z.B. die Änderungen im Privatschulgesetz, die Dis­kussion um G8/G9 und die Neuerungen in der Kursstufe des Gymnasiums, wurden von den Schülerin­nen und Schülern thematisiert, kritisch hinterfragt und gemeinsam mit ihrer Land­tagsabgeordneten sehr offen diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.