Home / Allgemein / Christine Neumann-Martin MdL im Austausch mit Prof. Dr. Hanselka am KIT in Karlsruhe

Christine Neumann-Martin MdL im Austausch mit Prof. Dr. Hanselka am KIT in Karlsruhe

KIT wichtiger Partner für Umsetzung der Digitalisierungsstrategie

„Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“, kann einen wichtigen Beitrag für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg leisten“, erklärte Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin (CDU) im Gespräch mit dem Präsidenten des KIT, Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka und Professor Dr. Michael Decker, Leiter des Bereichs II – Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft des KIT. Mit insgesamt 67 Leuchtturmprojekten will Baden-Württemberg die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung voranbringen und investiert allein im nächsten Doppelhaushaushalt 265 Mio. Euro.

„Das Land Baden-Württemberg hat ganz bewusst die Menschen in den Mittelpunkt der Digitalisierungsstrategie gestellt“, so Neumann-Martin weiter. Es gehe nicht nur um technologische Fortschritte, sondern auch darum, was Digitalisierung mit dem Leben jedes einzelnen Menschen und mit der Gesellschaft insgesamt mache. „Gerade mit dem Bereich II – Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft, verfolgt das KIT bereits seit Jahren einen ganzheitlichen Ansatz, ist weltweit vernetzt und arbeitet mit zahlreichen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Einrichtungen zusammen“, erklärte die Abgeordnete, die auch Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landtags von Baden-Württemberg ist.

Deshalb werde sie sich dafür einsetzen, dass diese Expertise des KIT, die einzigartig in Baden-Württemberg ist, bei den Projektvorhaben berücksichtigt werde. „Insbesondere, wenn es darum geht, wie wir den digitalen Wandel gestalten können und müssen, kann das KIT mit seinem interdisziplinären Ansatz und verschiedenen empirischen Modulen wichtige Erkenntnisse liefern.“ Denn die Digitalisierung jedes einzelnen Lebensbereichs werde in den nächsten Jahren zunehmen. Die Auswirkungen und Folgen frühzeitig abzuschätzen zu können, sei für die Politik von entscheidender Bedeutung, um nicht mehr nur auf den Wandelt zu reagieren, sondern tatsächlich aktiv zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.