Meine Person
ci_95712-transparent3

Ja, wer ist die Christine Neumann? Viele CDU-Mitglieder kennen mich als aktive, engagierte junge Frau in der CDU. Wer an Veranstaltungen auf Kreis- oder Wahlkreisebene teilnimmt, hat mich vermutlich schon einmal getroffen, denn ich bin fast immer dabei. „Passive“ Mitgliedschaften kenne ich nicht.

In der neuen Legislaturperiode, die am 01.05.2016 beginnt, bin ich die jüngste Abgeordnete im Landtag und gehöre der CDU Fraktion mit insgesamt 42 Abgeordneten an.

Sicherlich wollen Sie mehr über mich erfahren. Dann darf ich mich auf der Homepage kurz vorstellen. Aber ich hoffe, dass wir uns in nächster Zeit auch persönlich kennenlernen.

 

Ich heiße Christine Neumann, bin 30 Jahre jung, ledig – und fühle mich als echte Vertreterin der jüngeren Generation. Der Landtag soll eigentlich auch ein Querschnitt der Bevölkerung sein. Deswegen muss es auch jüngere Abgeordnete geben.

Seit 2010 habe ich das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzende der Jungen Union inne, seit 2014 bin ich stellvertretende Bezirksvorsitzende der JU Nordbaden. Aktiv bin ich selbstverständlich auch in meinem CDU-Heimatverband in Ettlingen und im Stadtteil Bruchhausen.

Für Kandidaturen ist neben der Person der Beruf ein wichtiges Kriterium. Um jemanden ausreichend beurteilen zu können, bedarf es wohl mehrerer Aspekte.

Ganz wichtig sind sicherlich die Charaktereigenschaften. Ist jemand freundlich, hilfsbereit, ehrlich, wirkt er sympathisch? Kann er auf seine Mitmenschen zugehen? Kann er, was in der Politik wichtig ist, zuhören? Nimmt er die Sorgen seiner Mitbürger ernst? Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Beurteilung einer Person stellen.

Das ist die eine Seite. Eine wichtige Rolle spielt aber auch die berufliche Kompetenz. Deshalb möchte ich meine Berufsausbildung und meine berufliche Tätigkeit hier ausführlich darstellen:

Von 2003 bis 2005 absolvierte ich zunächst erfolgreich meine Ausbildung als Verwaltungswirtin beim Regierungspräsidium Karlsruhe. Anschließend arbeitete ich ein weiteres Jahr als Verwaltungsangestellte in dieser Verwaltung.

Nach der Fachhochschulreife begann ich 2007 mein Studium der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg, dann schloss sich ein Masterfernstudium der Erwachsenenbildung an der Technischen Universität in Kaiserslautern an.

Nach weiteren beruflichen Stationen übernahm ich die verantwortungsvolle Aufgabe als Stadtteilsozialarbeiterin der Stadt Speyer, danach als Bezirkssozialarbeiterin der Stadt Karlsruhe. Seit 2013 bin ich Hilfeplanerin und Fallmanagerin im Rathaus West in der Abteilung Eingliederungshilfe der Stadt Karlsruhe. Mein Studium beendete ich 2011 mit dem Bachelor of Arts (entspricht dem Diplom) der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik und 2014 mit dem Master of Art der Erwachsenenbildung.

Meine Erfahrungen im sozialpolitischen Bereich mit der erworbenen Sozialkompetenz will ich gewinnbringend in die Wahlkreisarbeit und im Landtag einsetzen.

Zu Beginn der neuen Legislaturperiode am 01.05.2016 werde ich meine bisherige berufliche Tätigkeit als Sozialpädagogin aufgeben da viele Aufgaben in unserem Land anstehen die meine ganze Aufmerksamkeit erfordern.